14.04.2011

Lust auf Veränderungen

Mal ganz ehrlich, wir alle kennen Sie, die Lust auf Veränderung.

Bei mir stellte sie sich Ende letzten Jahres ein. Dabei ging es ausschliesslich um die berufliche Lage.

Ich fragte mich:

– Wo stehe ich in einem Jahr?

– Wo in drei Jahren?

– Wo in fünf Jahren?

Zur Unterstützung legte ich mir noch die Karten.

Die Antwort war klar. Ich muss etwas verändern, nur wusste ich nicht in welche Richtung ich mich beruflich orientieren sollte. Ich begann mir meine Interessen bewusst zu machen und entwickelte ein Bauchgefühl für:

– Ja das will ich !

– Nein das will ich nicht !

Ich durchpferchte die Berufsbilder in der Schweiz nach Ja oder Nein,  und sortierte dann die aus die ausserhalb meiner Möglichkeiten lagen.

Als ich dann eines Tages in einem Tram sass und 20 Minuten ( Tagblatt ) lass, kam mir die Erleuchtung. In dieser Zeitung fand ich eine Stellenanzeige der VBZ. Der Verkehrsbetriebe Zürich. Sie suchen Trämlerinnen (Strassenbahn Fahrerinnen).

Das fand ich spannend und mein Ja -Bauchgefühl meldete sich sofort.

3 Monate später hatte ich alle Tests bestanden und den Vertrag unterschrieben.

Jetzt kann ich auch sagen: Meins ist 36 Meter lang :o))) ( Ein Cobra-Tram mit 7 Wagen )

Ab 1.5.11 also bitte Vorsicht auf Zürichs Strassen, ich komme mit dem Tram ;o)

Mittlerweile gab es noch jede Menge andere Lust auf Veränderung. Das Tram fahren war nach einem Jahr vorbei. Mir fehlten die sozialen Kontakte und das frühe Aufstehen ist auch nicht meins. Ich fand eine angenehme Stelle in einer Krippe um weiteres zu überdenken.

Meine Entscheidung kam mit der Berufsberatung. Ich wurde Pflegehelferin in einem Altenheim. Diese Arbeit mache ich nun seit 2 Jahren und geniesse es. Um weiterzukommen in diesem Beruf habe ich das Vallidierungsverfahren  zur FaGe (Fachangestellte Gesundheit) begonnen über das ich noch berichten werde.

Die andere Lust auf Veränderung drehte sich um Weiterbildung. Mit der Frage welche Weiterbildung möchte ich machen stellte sich im letzten Herbst. Es sollte auf alle Fälle nichts mit Pädagogik und Psychologie im eigentlichen Sinne zu tun haben.

– Marketing ?

– Massage ?

– Wellnesstrainerin ?

– Autorin ?

Da hatte ich es bereits, das Ja-Bauchgefühl. Ich entschied mich für den „Autorin werden-Schreiben lernen“ Fernkurs der Klettakademie. Sehr zu empfehlen.

Bei soviel Veränderung ist eines geblieben, nämlich die Affinität zum Kartenlegen, worüber ich auch wieder bloggen werde.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Kategorien